Best Ager: Petra Kruse über viel Potential bei besonderen Anforderungen

  • Veröffentlicht:
  • 29.05.2017

Best Ager als Konsumentenzielgruppe sind ein enormer Wachstumsmarkt mit großem Potential, sagt unsere pilot Geschäftsführerin Petra Kruse. Sie schätzt: Jeder dritte Deutsche wird bis 2050 älter als 50 Jahre sein.

Auch Werbungtreibende stellen sich zunehmend auf diesen wachsenden Markt ein, beobachtet die Media-Expertin. Unternehmen gehen mit ihren Marken und Dienstleistungen immer stärker auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Generation 50 Plus ein.

Sie möchten mehr wissen? In der Printausgabe Nr. 18 des Fachmagazins new business sowie hier im Folgenden erklärt Petra Kruse, was Best Ager ausmacht und wie sie sich gezielt ansprechen lassen.

Petra Kruse, Geschäftsführerin der Mediaagentur pilot Hamburg

pilot Geschäftsführerin Petra Kruse über die Zielgruppe 50+

Was macht die Zielgruppe Best Ager aus?

Petra Kruse: Diese Generation – geprägt durch Lebenslust und Genussfreude – verfügt aktuell über die größte Kaufkraft in Deutschland. Best Ager sind unglaublich facettenreich: Mit ihren unterschiedlichen Lebensmodellen und Prioritäten sollten sie daher entsprechend differenziert angesprochen werden.

Die einen konzentrieren sich stark auf ihre Familie, aber auch Themen wie Rente, Gesundheit und Reisen spielen eine Rolle. Die anderen wagen den Schritt in die Selbständigkeit und stellen den Job in den Fokus ihres Alltags.

Werbungtreibenden werden diese Entwicklungen zunehmend bewusst: Entsprechend fragmentiert zeigt sich auch das Angebot auf Medienseite. Je größer die Nähe des Umfelds zur Zielgruppe 50 Plus und je authentischer die Ansprache, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, von der Kaufkraft zu profitieren.

Wie lässt sich die Generation 50 Plus werblich ansprechen?

Petra Kruse: Verschiedene Lebensmodelle und Interessen bringen eine unterschiedliche Mediennutzung mit sich. Mittelfristig wird es eine zentrale Herausforderung sein, die Best Ager und ihr Konsumverhalten differenzierter zu betrachten sowie auf ihre spezifischen Medien-Nutzungsbedürfnisse einzugehen.

Insbesondere qualitativ hochwertige Zeitschriften mit einem klaren Themenfokus werden sich im Markt etablieren können. Die Verlage haben zwar lange gezögert, doch seit einiger Zeit sprießen Nischentitel für die ältere Generation wie Pilze aus dem Boden.

Mit ihrem Interesse an digitalen Angeboten tragen die Best Ager zwar maßgeblich zu Wachstumsraten in diesem Segment bei – vor allem die mobile Nutzung mittels Smartphone und Tablet hat den Einstieg in die digitale Welt erleichtert. Generell lässt sich die Zielgruppe 50 Plus aber noch sehr gut über klassische Kanäle wie Print oder TV erreichen. Vor allem für die schnelle und breite Ansprache sind nach wie vor Medien wie TV und OOH relevant.

Hier können Sie Zusatzmaterial zu diesem Beitrag kostenfrei herunterladen.

Sie möchten weitere Informationen zum Thema Best Ager erhalten?
Nehmen Sie gern direkt Kontakt zu uns auf:

Petra Kruse

Petra Kruse

Geschäftsführerin

+49 (0)40 303766-43

p.kruse@pilot.de