Pilot Geschäftsführer Uli Kramer blickt in die ePrivacy-Glaskugel und prognostiziert tiefgreifende Konsequenzen für die Werbewelt.

  • Veröffentlicht:
  • 08.10.2018

In einem viel beachteten LinkedIn Artikel stellt sich unser Geschäftsführer Uli Kramer der unbequemen Wahrheit über die Auswirkungen der kommenden europäischen ePrivacy-Richtlinien. Die neue Opt-In Regelung, bei der sich Nutzer dann aktiv für Tracking und personalisierte Werbung entscheiden müssen, wird die Werbewelt grundlegend verändern.
Wir fassen die wichtigsten Kernaussagen an dieser Stelle noch einmal zusammen. Den gesamten Text finden Sie hier als PDF-Download.

Ulrich Kramer, Geschäftsführer der Mediaagentur pilot Hamburg
“Eines steht fest: wir werden dramatische Veränderungen erleben, wenn ePrivacy in der bislang diskutierten Fassung umgesetzt wird.”Uli Kramer, Geschäftsführer pilot Agenturgruppe

1. Einfluss der GAFAs nimmt zu

Die Regelungen, die für alle Unternehmen gleichermaßen gelten, die in der EU geschäftlich aktiv sind, bevorteilen die „Big Four“ Google, Apple, Facebook und Amazon (GAFAs), da diese ihr Werbe-Inventar besser vermarkten und das Preisniveau für Werbeschaltungen stark anziehen können. Lokale Anbieter hingegen erreichen keine ausreichend große Volumina mehr und können sich nur in Form von deutlich kostengünstigeren Login-Allianzen halten.

2. Das Qualitätsangebot im Netz sinkt

Inhalte und Services zu erstellen ist aufwendig und teuer. Ohne entsprechenden ROI werden lokale Anbieter ihr Bemühen neue Angebote zu produzieren einstellen. Ohne zielgruppengerechte Ansprache fällt die Werbung damit zurück in den Entwicklungsstand der Jahrtausendwende und „dumme“ Massenkampagnen und aggressive Werbeformen mit dem Ziel größtmöglicher Reichweite dominieren.

3. Messbarkeit digitaler Maßnahmen nimmt ab

Ohne Tracking Opt-In fehlt es an den notwendigen Daten zur Überprüfung des Erfolgs einer digitalen Kampagne. Agenturen und Werbetreibende müssen sich auf die von Anbieter gelieferten Daten verlassen, da die Entwicklung eigener Tools in keinem Verhältnis mehr steht.

4. Innovationskraft nur noch außerhalb Europas

Das Zukunftsthema „Intelligente Werbung“ lohnt sich für europäische Agenturen, Technik- und Forschungsdienstleister nicht mehr, weil das Potential für die notwendigen Opt-Ins zu gering ist.

5. Werbetreibende reduzieren Digital Budgets

Eine geringere Wirksamkeit oder zumindest Messbarkeit lässt für die Werbetreibenden schlussendlich nur eine Folgerung zu: Die Reduzierung des Etats für digitale Medien.

6. Nutzer sind genervt oder mutieren zu Daten-Händlern

Und die Nutzer? Sie werden von Opt-In Aufforderungen und auffälligen Werbebanner drangsaliert und flüchten sich vermehrt in den Schutz von Ad-Blockern. Geschäftstüchtige Nutzer erkennen hingegen ihren Wert für die Werbewelt und werden zu neuartigen Daten-Händlern, die sich ihre Opt-Ins bezahlen lassen.

“So sind durch ePrivacy in der aktuell diskutierten Form alle außer den GAFAs Verlierer: die EU-ansässigen Service- und Inhalte-Anbieter, die Werbe- und Mediaagenturen, die Werbungtreibenden und die Mediennutzer. ”Uli Kramer, Geschäftsführer pilot Agenturgruppe
Hier können Sie sich den LinkedIn Artikel kostenfrei herunterladen.

Sie möchten mehr Informationen zu diesem Thema erhalten?
Dann nehmen Sie direkt Kontakt zu uns auf:

Uli Kramer

Uli Kramer

Geschäftsführer Agenturgruppe

+49 (0)40 30 37 66-11

u.kramer@pilot.de

Markus Kempf

Markus Kempf

Director Corporate Communications

+49 (0) 40 303766-7868

m.kempf@pilot.de